TCM-Akupunktur

(TCM = Traditionelle Chinesische Medizin)

Die TCM-Akupunktur ist eine der faszinierendsten Heilweisen: 

·         Herkunft und Geschichte

Die Anfänge der Akupunktur liegen über 4000 Jahre zurück. Das erste bekannte Buch über die Akupunktur stammt aus dem Jahre 26 n. Chr.. In Deutschland wurde die Akupunktur schon im 17. Jahrhundert angewandt.

·         Anerkennung der Akupunktur

Heute besteht nach Meinung kompetenter Experten kein Zweifel mehr an der Wirkungsweise der Akupunktur. Eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beauftragte internationale Expertenkommission erstellte eine Liste mit über 40 Krankheiten, bei denen die Anwendung der Akupunktur empfohlen wird. In Deutschland wird die Wirkung der Akupunktur z.T. noch bezweifelt. Die Krankenkassen bezahlen derzeit als einzige Diagnosen chronische Lendenwirbelsäulenbeschwerden und degenerative Knieerkrankungen. Sinnvoller ist eine ausführliche ganzheitliche TCM-Akupunktur bei verschiedenen international anerkannten Erkrankungen (siehe unten) im Sinne der ganzheitlichen Traditionellen chinesischen Medizin (siehe dort).

·         Wirkungsweise

Der Nadelstich führt indirekt zur Stimulation des Rückenmarks und des Gehirns. Dadurch kann bereits im Rückenmark die Weiterleitung eines Schmerzimpulses unterdrückt werden. Außerdem werden körpereigene Übermittlungsstoffe und Opiate (z.B. Endorphine) freigesetzt. Viele dieser Wirkungsweisen können sonst nur über künstliche Mittel wie pharmazeutische Produkte (z.B. in Form von Tabletten und Injektionen) erreicht werden. Akupunktur schließt die westliche Schulmedizin nicht aus, Akupunktur kann auch eindeutige Krankheitszeichen wie z.B. Arthrose nicht verhindern. Akupunktur kann aber die Schulmedizin gut unterstützen.

Besonders gute Wirkung erzielt die Akupunktur bei folgenden Erkrankungen:

    Chron. Lendenwirbelsäulen- und Knieschmerzen bei Knie- = Gonarthrose (Kassenleistung)

 

    Sonstige Schmerzsyndrome (Migräne, Halswirbelsäulenbeschwerden, Schulter-Arm-Beschwerden,

       Arthrose,  Rheuma, Fibromyalgie, etc.). 

 

    Übergewicht.

 

    Suchterkrankungen (Nikotin, Alkohol...).

 

    Allergien (ich biete in der Praxis eine spezielle  antiallergische Akupunktur an:

Die Pat. bringen  möglichst viele der allergisierend wirkenden Substanzen mit und es wird eine ganz bestimmte Akupunkturkombination durchgeführt, mit hervorragender Wirkung!)

 

    Seelische Erkrankungen (Depressionen, Ängste, Erschöpfung, Schlafstörungen etc.).

 

    Tinnitus, Schwindel, Nasennebenhöhlenentzündungen, Lungen- und Magen-Darm-Erkrankungen,

       Nieren-  und Blasenprobleme.

 

    Menstruations- und Wechselbeschwerden.

 

 

·        Vorteile

Die Akupunktur setzt auf körpereigene Stoffe und ist praktisch nebenwirkungsfrei.

Ich führe eine besonders sanfte Akupunktur mit sterilen Einmalnadeln durch, dadurch sind Infektionsübertragungen (Hepatitis und andere) völlig ausgeschlossen. Vereinzelt kann es nach Entfernen der Akupunkturnadeln zu leichten Nachblutungen und Bildung kleiner Blutergüsse kommen. Nach der Akupunkturbehandlung ist zu beachten, dass durch die entspannende Wirkung der Nadeln Kreislaufprobleme auftreten können. Man sollte zu rasches Aufsetzen vermeiden und vorsichtig beim Autofahren sein (Reaktionsfähigkeit)! In ganz seltenen Fällen können zu Beginn der Therapie einzelne Symptome vorübergehend als sogenannte „Erst-Reaktion“ verstärkt auftreten. 

Es wird empfohlen, mindestens 10 bis 15 Sitzungen TCM-Akupunktur 1 bis 3x pro Woche durchzuführen, jede Akupunktursitzung dauert 30 Minuten. Sie liegen dabei in meiner Praxis ruhig und entspannt auf einer Liege, gleichzeitig erhalten Sie angenehme und beruhigend wirkende Musik.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse bei chron. Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule und bei Kniearthrose.

Kosten bei den o.g. anderen Diagnosen:

1 – 10. TCM-Akupunktur 25,00 € pro Sitzung.

ab 11. TCM-Akpunktur 20,00 € pro Sitzung.

zurück